[ zurück zur Archiv - Übersicht ]

LICHTWELLE 1/02
 
April 2002 (Nr. 1/02): Schwerpunktthema TRAUMWELTEN
 

Sie finden darin:

Editorial / Esther Sidler

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Werden Träume wahr? / Elisabeth Bond

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Träume - unser interdimensionales Nachtleben / Elisabeth Bond
Die Träume widerspiegeln über die Jahrtausende hinweg den bewusstseinsmässigen Evolutionsweg des Menschen, der Menschheit. Auch wenn sich unsere Körper kaum verändert haben, hat das Bewusstsein wesentliche Evolutionssprünge erlebt. Es ist die Seele, der Seelensamen in uns und somit das Bewusstsein, das träumend die interdimensionalen Räume durchwandert. Elisabeth Bond zeigt in ihrem Artikel auf, wie unser Tagesbewusstsein unsere Träume beeinflusst und wie unser ‚Nachtleben' auf unseren Alltag einwirkt, einwirken kann, wenn wir es zulassen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Alltag als Traumtag / Katharina Fink

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Seelenträume / Peter Goldman
Peter Goldmans Worte wecken das lebendige Seelenwissen in uns, bringen die Erinnerung, dass alles und alle ewig und Teil des Ganzen sind, keinen Anfang und kein Ende haben und dass jeder Tag ein gelebter Traum ist, der neue Gelegenheiten bringt. Und neues Erwachen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der See / Martin Speich

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Einweihungsträume / Anna-Maria Egli

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Wie deute ich heute den Traum von gestern? / Elisabeth Bond
Der Text ist online verfügbar. [html-Version]

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Vom Zentrumstraum zum Traumzentrum / Eva Völkle Diener
Auf ihrem Weg vom Zentrumstraum zum heutigen Traumzentrum durchschritt Eva Völkle Diener viele Etappen. Kaum war wieder eine erreicht, war das äussere Haus, das Zentrum, für die Tätigkeiten zu klein, zu eingeschränkt. Jedes Mal setzten sie sich - die Autorin und ihr Mann - hin, zeichneten und entwarfen neue Pläne. Dabei beschränkten sie sich immer auf irgendeine Art. Bis ihnen klar wurde, dass diese Beschränkungen keinen Sinn machten und sie davon abliessen. Sie fanden ein grösseres, helleres, schöneres, ruhigeres Zentrum als zuvor erträumt. Wenn die Wunschträume den Seelenträumen, dem Höheren Plan, entsprechen, dann verwirklichen sie sich auf wundersame Weise. Wie wird es wohl mit dem aktuellen ‚Traumzentrum' weitergehen? Wird es so bleiben, wie es ist, wird es sich auf die bekannte Art weiterentwickeln oder wird es eventuell auf irgendeiner Ebene aus den Fugen geraten, um dann wie Phönix aus der Asche auf ganz neue Art und Weise wieder aufzuerstehen. - Wie dem auch sei: Wer wie die Autorin den Mut hat, Träume umzusetzen und zu leben, wird im Moment ‚wissen', was zu tun ist.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der geplatzte Traum / Ben van Gemert
Auch ein ‚geplatzter Traum' muss keine traurige Geschichte sein. Dann nämlich, wenn dank der gemachten Erfahrungen jene Lehr- und Lernschritte umgesetzt werden, die angesagt sind. Ben van Gemert beschreibt mit humorvoller Luzidität, wie er, seine Frau und sein Freund nur noch das selbstgewählte Ziel, ein wunderbares Ziel (ein spirituelles Zentrum), im Blickfeld hatten und alle warnenden Zeichen in die Luft schlugen. Sie wollten das Zentrum unbedingt, koste es, was es wolle. Diese Eigensinnigkeit kam sie aber sehr teuer zu stehen, sowohl finanziell, emotional wie auch psychisch. - Aber lesen Sie die Geschichte zu Ende und Sie werden entdecken, dass sich der Traum in anderer Form verwirklichte, so wie er vom Höheren Plan schon immer vorgesehen war.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Wasserkristallbilder - Seelenträume sichtbar gemacht -
Ein Erfahrungsbericht
/ Charlotte van Stuijvenberg
Dieser Erfahrungsbericht führt uns in die geheimnisvolle Welt der Wasserkristallbilder. So wie ein ruhiger See den Himmel spiegelt, kann ein gefrorener Wassertropfen Aspekte der Seele, Seelenträume, spiegeln. Die Autorin erzählt von ihrer Begegnung mit den inneren Bildern, die ihr das Wasser zeigt. Sie ist beeindruckt durch ihre Schönheit, und die Themen, die sie ausdrücken, sind ihr wohlbekannt. Offenbar hat das Wasser, das sie in einem Fläschchen in der Hand gehalten hat, ihre Energie aufgenommen und gibt ihr durch die Bilder eine Rückmeldung - eine Kommunikation hat stattgefunden.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Interview mit Christoph Stämpfli / Esther Sidler
Lichteinbrüche, die einen Menschen unvorbereitet treffen, können ihn dermassen verwirren, dass er das gleiche Erscheinungsbild aufweist wie ein Mensch mit einer starken Psychose. Es sind diese Menschen, die bei Christoph Stämpfli Heilung, Ganzwerdung suchen. Dazu brauchen sie neue Träume, neue Visionen. - Beim Lesen dieses Interviews können Sie miterleben, was Christoph Stämpfli damit meint, neue Visionen, neue Bilder, neue Träume entstehen zu lassen oder schlummernde Teile in sich selbst wieder bewusst werden zu lassen, wieder zum Leben zu erwecken und so Heilung zu finden.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Bewusstes Wachsein im Körper / Gudrun Fischer
Wir sind alle fähig, unser Bewusstsein auszudehnen und durch die verschiedenen Bewusstseinsschichten zu reisen (z.B. Traum, Trance, Tagträume). Mit der ekstatisch-religiösen Trance steht uns eine besondere Variante der veränderten Wachbewusstseinszustände zur Verfügung. Gudrun Fischer arbeitet seit vielen Jahre mit Körperhaltungen, die aus nicht-westlichen Gesellschaften überliefert sind und die erstaunliche Auswirkungen auf Körper und Seele haben. Sie lässt uns in ihrem Artikel teilhaben an der ‚alten Kunst der Seelenfahrt' in neu entdeckter Form.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Schamanische Trancereisen / Suse Gruber
Die LICHTWELLEN-Redaktion hat Suse Gruber gebeten, einen Artikel zum Thema 'Schamanische Trancereisen' zu schreiben. Daraufhin holte sich die Autorin in einer Schamanischen Trancereise Informationen für das Schreiben dieses Artikels. Auf ihre Frage erhielt sie folgende Antwort: "Du gehst damit schwanger - schreibe es jetzt -, gebäre es. Schreibe aus deinem Herzen, schreibe es nicht aus der Literatur ab, sondern aus deinem Erleben und Wissen als Praktizierende und Anwenderin." Dieser Antwort folgend schrieb Suse Gruber einen faszinierenden Artikel über diesen wenig bekannten Weg der Schamanischen Trancereise

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Traumtanz auf der Jakobsleiter / Marianne Inselmini

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Lebensträume / Barbara Trapp-Hüngerle
Jede und jeder von uns hat einen Lebenstraum, einen Lebenstraum, den unsere Seele in dieser Inkarnation verwirklichen möchte. Es gibt so viele Lebensträume, wie es Menschen auf Erden gibt. Und jeder ist ganz persönlich, heilig, grossartig und notwendig für die Erfüllung des Lebenstraumes der ganzen Menschheit. - Früher beschränkten sich die Lebensträume auf den Überlebenskampf. Heute leben wir in einem erweiterten Energiefeld. Unsere Lebensträume haben eine neue Qualität: Es ist das Bewusstsein der Vernetzung in alle Richtungen und zu allen Ebenen. Die Autorin schildert lebendig und überzeugend, wie wir unsere Lebensträume umsetzen und ihnen Leben einhauchen können und wo wir Hilfe und Unterstützung dazu finden.

TRAUM - T-Raum - Raum / Elisabeth Bond

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

BIBBIANA / Bild: Suzanna Siroka; Text: Johanna Gerber

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ältere Menschen und ihre Träume / Dr. A. Funkhouser
Es gibt viel Literatur und Informationen über die Träume junger Menschen, speziell Studierender, da diese für universitäre Wissenschaftler zu Studienzwecken gut zugänglich sind. Informationen über Träume von Altersgruppen über 65 sind eher mager. Als Teil eines Nationalfondsprojektes hat Dr. A. Funkhouser 1998 mit einer Arbeitsgruppe in einer Übersichtsarbeit alles zusammengefasst, was sie über Träume und das Träumen von älteren Menschen finden konnten. Dabei hat die Arbeitsgruppe festgestellt, dass in den letzten 40 Jahren eine Anzahl Missverständnisse über ältere Menschen und ihre Träume entstanden sind.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Übergangsträume / Klara Schneider

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Alte Träume - Neue Träume / Andrea Singelmann

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Das luzide Traumtor / Dr. Ernst Waelti
Die meisten Menschen vernachlässigen ihre Träume und sind sich nicht bewusst, ein zweites Leben wegzuschenken. Ernst Waelti zeigt auf, wie man durch luzides Träumen das passive Geträumt-Werden verbessern kann. Mit dem luziden, bewussten, Träumen besitzt der Träumende den Schlüssel, die verschiedenen Tore zu den verschiedenen Traumniveaus zu durchschreiten. Auf dem Weg dorthin reift und wächst der Träumende, in dem er in den Spiegel seiner selbst blickt und sich mit all seinen guten und schlechten Eigenschaften zu akzeptieren hat. Aber eines ist gewiss: Auf dem Weg dorthin wird es licht.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Natur-Traum / Dr. Hugo Niggli

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Meditation

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

... und weiteres mehr!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 
 
  Herausgeberin der Zeitschrift LICHTWELLE: LICHTWELLE-Verlag, Buchhandlung im Licht,
Oberdorfstrasse 28, 8024 Zürich, , Tel. +41 (044) 252 68 78