[ zurück zur Archiv - Übersicht ]

LICHTWELLE 3/00
 
Dezember 2000 (Nr. 3/00): Schwerpunktthema VISIONEN
 

Sie finden darin:

Von der Vision zur Materialisation - Elisabeth Bond
Der Text ist online verfügbar. [pdf-version]

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Vision in der Silvesternacht - Elisabeth Bond
Bringt es mir, der Menschheit etwas, wenn ich Silvester feiere? Wie ist es sinnvoll, Silvester zu feiern? Sind gute Vorsätze (Visionen) sinnvoll oder ist damit der Weg zum Versagen gepflastert? Ist unser Schicksal vorbestimmt? Wie und wo ordnet sich unser Freier Wille in den grossen Plan ein? All diese und weitere Fragen sind menschlich, vielleicht allzu menschlich. Elisabeth Bond zeigt in ihrem Artikel die hohe Bedeutung eines jeden linearen Überganges auf, den wir mit unserer bewussten Intelligenz und mit unserem Freien Willen durchschreiten. Der Jahreswechsel wird auf diese Art sehr bedeutsam, denn er kann durch die Psyche einen Wechsel im Menschen selbst auslösen und bringt ihn in einen Übergang auch auf der seelischen oder auf der bewussten Lichtebene. Lesen Sie diesen gehaltvollen Artikel mit grosser Konzentration und Hingabe, und Sie werden das Tor ins Neue Jahr mit heiligen Visionen durchschreiten, die Sie das ganze Neue Jahr begleiten werden. - Die Autorin schliesst ihren Artikel mit einem Meditations-Ritual, das Ihnen aufzeigt, was Sie dem Neuen Jahr bringen können.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Interview mit Thomas Bertschi - Esther Sidler
DER ERSTE REGENBOGEN KATALOG, so heisst ein farbenprächtiges, 'dickes' Buch, ein Kunstwerk, das 1999 erschienen ist und dessen Initiator, Gestalter, Herausgeber und 'Vernetzer' Thomas Bertschi ist. Weltumspannend kommen Kinder, Männer und Frauen zu Wort, die sich mit dem Regenbogen künstlerisch, spielerisch, philosophisch usw. auseinandersetzen. Die Einheit in der Vielfalt findet im Regenbogen ihren Ausdruck, wie auch im Lebenswerk von Thomas Bertschi. Im Interview mit ihm können wir verfolgen, wie er vom Träumer einer LebensKunstGemeinschaft und einer Regenbogenkultur zum Verwirklicher seiner Visionen wird und diese durch Taten lebendig hält.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Zellvisionen - Peter Goldman
Sie finden hier die Transkription eines Vortrages von Peter Goldman, gehalten anlässlich des Seminars 'Alterslos altern' in Kisslegg, Deutschland, vom 4.-8. Mai 2000: Es ist ein meditativer Text, ist ein Gebet an die Schöpfung und kann beim stillen Lesen tief ins Herz und in die Körperzellen einfliessen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Vision einer neuen Homöopathie - Lisette Amsler
Die Aufgabe der heutigen Homöopathie besteht vornehmlich in der Krankheitserkennung und der Heilung des physischen Körpers und des Gemütes (eine Mischung aus Psyche, Ego und Gewohnheiten), welches durch unsere Gedanken und Gefühle erschaffen wird. - Durch Bewusstseinswachstum und Lichtdruck spiritualisieren sich die Menschen (Therapeuten und Klienten) immer bewusster. Lisette Amsler zeigt in ihrem Artikel auf, wie sich die klassische Homöopathie durch diesen allgemeinen Bewusstseinswandel zu einer gesundheitserhaltenden und bewusstseinsunterstützenden und -fördernden, vorbeugenden Heil-Methode wandelt

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Spiegel spiegeln alles - auch Visionen - Sally Aderton

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Das Echo des Augenblicks - Butoh-Tanz der Seele - Henriette Heinrichs
Beim Butoh-Tanz geht es nicht darum, Tanzschritte zu lernen, sondern das 'Nicht-Lehrbare' intuitiv zu erfahren. Der Butoh-Tanz enthüllt tanzend die eigene innere Wahrheit: Er lässt in seinem Ausdruck die innere Welt antworten. Er kennt keine Tanzschritte und entzieht sich absichtlich der Logik, verwirrt den Verstand. - Henriette Heinrichs zeigt in ihrem Artikel auf, wie sie den Butoh-Tanz zum 'Butoh-Tanz der Seele' weiterentwickelte und so eine tiefgreifende, tanztherapeutische Methode der Selbsterfahrung schuf.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Vision einer neuen Wirtschaftsordnung - Hans Jecklin
Aus der Globalisierung als evolutionäre Vereinigung der Einzelnen zu einer Gemeinschaft von Menschheit und Erde hat die Wirtschaft zwar Möglichkeiten erspürt, sie aber nur auf ihren materiellen Nutzen reduziert. Dadurch haben sich die Gegensätze von Arm und Reich verschärft. Zur Vermeidung einer noch tieferen globalen Krise ist die geistige Wahrnehmung der globalen Dimension unumgänglich und damit die Einbindung der Wirtschaft in ihre Verantwortung gegenüber Umwelt und Gesellschaft durch eine globale Ordnung. Hans Jecklin zeigt in seinem Artikel auf eindrückliche Weise auf, wie sich die geistige Dimension der Globalisierung in der Wirtschaftsordnung zum Nutzen aller verwirklichen lässt. Seine Erlebnisse in einem Slum weckten in ihm die Vision einer neuen Wirtschaftsordnung, die er seither bewusst und gezielt verfolgt.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Vision der Lichtkinder - Anna Maria van Gemert

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Schatz im Kreis - Wolfram Schulz

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Spürsinn - Sinnspur - Die Vision-Quest in unserer Zeit - Urs Bischoff
Wer hat nicht schon davon geträumt, wichtige Lebensphasen - den nordamerikanischen Indianern gleich - mit einer Vision-Quest, einer ritualisierten Visionssuche, zu durchschreiten. - Zwar haben auch wir in der christlich-abendländischen Tradition solche Rituale, die beispielsweise in den Sakramenten der Kirchen zu finden sind. Warum genügen uns diese Rituale zur Visionssuche nicht (mehr)? Deren Essenz ist uns abhanden gekommen und somit auch deren Kraft. Urs Bischoff zeigt in seinem Artikel auf, wie wir westlichen Menschen die Essenz einer solchen Vision-Quest in unsere Zivilisation, in der zu leben wir gewählt haben, integrieren können.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Sprung in den See des Lebens - Michael Roads
In seiner bilderreichen Sprache lässt Michael Roads uns an seiner Vision für die Menschheit, einer Vision für dich und mich, teilhaben. In einer Geschichte schildert er uns anschaulich, was passiert, wenn wir von unseren angeborenen Möglichkeiten nicht Gebrauch machen, und macht uns Mut, uns für das Neue, das Unbekannte zu öffnen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Kabbala - Zahlenmystik / Zahlenphilosophie - Robert Ladenberger
Wer bin ich? Weshalb wurde ich geboren? Wohin gehe ich und warum bin ich hier? Kann ich mich selbst und das Universum verstehen? Kann ich Zufriedenheit, Vollkommenheit und innere Ruhe erreichen? - Die Antwort auf diese Fragen besteht im Erfahren und Erkennen der Höheren Welt, in der Erschauung der eigenen Vision. Viele Hilfsmittel, viele wertvolle Wege stehen uns da zur Verfügung, laden uns ein, sie zu beschreiten, wie die esoterischen Wege der grossen Religionen, zum Beispiel der ZEN-Weg, der Yoga-Weg, die Tradition der Sufis, der Mystik und das System der Kabbala. - Die Kabbala ist ein Mittel zum Erreichen der Vollkommenheit. Die Weisheiten der Kabbala ermöglichen es, in die höhere Welt der Ursachen einzudringen. Der Autor, Robert Ladenberger, zeigt uns dies auf anschauliche und eindrückliche Art auf

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Meditation zum Thema Visionen

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

... und weiteres mehr!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 
 
  Herausgeberin der Zeitschrift LICHTWELLE: LICHTWELLE-Verlag, Buchhandlung im Licht,
Oberdorfstrasse 28, 8024 Zürich, , Tel. +41 (044) 252 68 78