[ zurück zur Archiv - Übersicht ]

LICHTWELLE 3/05
 
Nummer 3/05  -  Dezember 2005
Schwerpunktthema: FEINSTOFFLICHE WELTEN
 

Sie finden darin:

Die Geräumigkeit des Alls / Elisabeth Bond
"… Als Seelenreisende auf Erden betreten wir in der Zeit - angetrieben von einem inneren Sehnen - ständig neue Räume, die sich uns auf den verschiedensten Frequenzebenen zeigen. …"

Der Text ist online verfügbar. [pdf-version]

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Wir leben in vielen Welten / Rhea Powers
Rhea Powers hat im Bereich der spirituellen Bewusstseinsentwicklung Pionierarbeit geleistet. Im Folgenden beschreibt sie, ausgehend von ihren praktischen Erfahrungen, wie sich der Kontakt zu den feinstofflichen Welten gestalten kann, wie wir ihn für unsere geistige Entwicklung nützen können und auf welche Art wir von feinstofflichen Wesenheiten dabei unterstützt werden. Die feinstofflichen Welten sind für sie ein ebenso realer Teil unseres Lebens wie unsere Alltagsrealität. Wie wir diese Ebenen wahrnehmen, hängt stark von unseren Prägungen aus der gegenwärtigen und aus früheren Inkarnationen ab.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Gespräche mit den geistigen Welten / Silvia Wallimann
"… Es wird der Tag kommen, an dem die Menschheit erfassen kann, dass Gott die sichtbar gewordene Schöpfung ist und Er nicht fern von ihr in einem Himmel thront. …"

Der Text ist online verfügbar. [pdf-version]

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Begegnung mit einem Schutzengel / Charlotte Ehrlich
Charlotte Ehrlich hat in ihrem bisherigen Leben immer wieder Erfahrungen mit den feinstofflichen Welten gemacht. Wie viele Menschen erlebte sie als Kind, dass man ihr nicht glaubte. So getraute sie sich lange nicht, darüber zu sprechen, und hütete diese tief greifenden Erfahrungen sorgfältig. Das Wissen aber, dass auch andere Menschen Ähnliches erlebt haben, ermutigte sie schliesslich, für die Lichtwelle über die Begegnung mit einem Schutzengel zu berichten, welche sie als Kind erfahren hat.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Bei den Walsern und Naturgeistern im Kleinwalsertal / Katharina Vonow
Wer offen und aufmerksam in der Natur verweilt, kann die Energien der Naturgeister wahrnehmen. Diese feinstofflichen Wesen erfahren wir oft als einen Hauch, eine feine Bewegung am Rande unseres Gesichtsfeldes, ein Gefühl, dass uns etwas berührt … Die Kommunikation mit ihnen gestaltet sich wie ein innerer Dialog, eine Ahnung, vielleicht auch wie ein plötzliches Wissen, das nicht von uns selbst kommt. Eine Seminargruppe, geleitet von Katharina Vonow, hat sich auf den Geist eines alten Ahornbaums eingelassen und mit ihm Kontakt aufgenommen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die Innere Schule - Interview mit Peter Goldman
"… Das Ziel besteht darin, dass der Schüler beständig, die ganze Zeit über, in dieser Schule ist. Das bedeutet nun nicht, dass man einen neuen Beruf oder eine neue Religion anzunehmen bräuchte; es geht vielmehr um eine Einstimmung. Über diese Einstimmung werden das Denken, Fühlen, Handeln und die Entscheidungen des Schülers sowohl überschattet wie auch inspiriert." …

Der Text ist online verfügbar. [pdf-version]

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die Rückkehr der Engel / Hans Stolp
Engel unterstützen uns Menschen unermüdlich - wenn wir krank sind, wenn wir unseren Weg nicht mehr finden, wenn wir uns für die feinstofflichen Welten öffnen möchten … Auch wer ihre Energie bisher nur erahnen konnte, fühlt sich getragen und behütet. Wer mit einem Engel in Kontakt kommt, wird immer tief im Herzen berührt. Hans Stolp erzählt in liebevollen Worten von eigenen Erfahrungen mit Engeln und von anderen Menschen, die Begegnungen mit Engeln erleben durften.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Harald Wessbecher spricht über Freiheit, feinstoffliche Reisen und Bewusstsein
Auf dem Hintergrund seiner langjährigen spirituellen Arbeit formuliert Harald Wessbecher 3 kurze, prägnante Texte über diese drei oft verwendeten Begriffe.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Lichtheilung als Weg zum Frieden / Anna Gamma
Zazen in Auschwitz/Birkenau. Friedensarbeit. Lichtheilung. Anna Gamma besucht mit einer Gruppe um Bernie Glassman Roshi das ehemalige Konzentrationslager. Die Qualen von mehr als 1,5 Millionen Menschen sind an diesem Ort noch deutlich spürbar, ihre Hinterlassenschaften, Kleider, Kämme, Schuhe usw. noch sichtbar. Licht ins Dunkel bringen, darum geht es. Und wo findet sich mehr geballte Dunkelheit als an diesem Platz? - Die Gruppe meditiert Tag für Tag, und sie singen, singen Wiegenlieder für die Toten. - Danach wurde die Autorin, Anna Gamma, krank, und der philippinische Heiler, den sie aufsuchte, sagte ihr, sie habe sich nicht genügend geschützt. Daraus hat sie gelernt. Eine der Meditationen, die sie heute verwendet, ist am Schluss des Artikels abgedruckt.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der brasilianische Heiler Joao de Deus / Gespräch mit Beatrice Wiesli
Joao de Deus, wie er von den Menschen liebevoll genannt wird, ist ursprünglich ein einfacher Brasilianer ohne Schulbildung. Schon früh entdeckte er seine heilenden Fähigkeiten, reiste im ganzen Land herum und heilte Massen von Menschen. Heute lebt und arbeitet er in seinem Zentrum, Casa de Dom Inacio, in Abadiania, einem wunderschön gelegenen Dorf in Brasilien. Dort wirkt er als Verkörperungsmedium, das heisst er stellt seinen Körper verschiedenen Geistwesen zur Verfügung, unter anderen Dom Inacio oder verschiedenen früher berühmten Ärzten und Heilern. In diesen Verkörperungen führt er physische und feinstoffliche Operationen durch, und zwar an Hunderten von Menschen in einem Tag. Gleichzeitig hält er die Menschen an, ihr Leben zu verändern, bewusster zu werden, sich mit der Christusenergie zu verbinden, damit die Heilungen auch andauern. - Beatrice Wiesli reist regelmässig zu ihm.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Nachtarbeit / Manuela Oetinger
In der Nacht, wenn der Körper schläft, sprengen wir die energetischen Grenzen des Alltags. Die Seele ist frei, um in feinstoffliche Welten zu reisen. Diese Seelenreisen in andere Dimensionen passieren in spiritueller Übereinkunft mit unserem Seelenplan sowie gemäss unserem Bewusstsein und führen in Kontakte mit anderen Wesen, in die Schulen des Lichts oder binden uns ein in eine kollektive Arbeit im Sonnensystem oder auf dem Planeten. Diese Erfahrungen werden in unseren Zellen und in unserem Unterbewusstsein gespeichert. Am Morgen erinnern wir uns beim Aufwachen manchmal an diese Träume, doch oft bleibt nur ein bestimmtes Gefühl, eine bestimmte Stimmung oder gar nichts zurück. Manuela Oetinger zeigt auf, welche Vielfalt von "nächtlichen Arbeiten" wir auf den verschiedensten Ebenen ausführen und wie alles von unserer geistigen Führung gelenkt ist.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Inneres Wachstum über Reisen der Achtsamkeit / Maya Gabriel
Äussere Reisen können zu inneren Reisen werden, wenn wir uns öffnen für die Atmosphäre von Landschaften, für die Energien von Orten und Begegnungen mit Menschen, wenn wir bereit sind, unsere energetischen - auch physischen - Grenzen zu erkunden. Maya Gabriel berichtet über eindrückliche Erfahrungen, so zum Beispiel bei der Tour am Mt. Everest, welchen die Tibetaner als "Muttergöttin der Welt" betrachten. Sie stellt dar, welche inneren Qualitäten dabei aktiviert werden, welche Saiten in den Menschen anklingen können.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Mein Schlüssel / Ben van Gemert
Eine Geschichte über das "Ganz Da-Sein".

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Palmblattbibliotheken - Wege des Schicksals im Rad der Wiedergeburten /Annett Friedrich
Vor Tausenden von Jahren sollen so genannte Rishis in der feinstofflichen Lebensbibliothek, der Akasha-Chronik gespeicherte Informationen über das Schicksal vieler Seelen während ihrer zahlreichen Inkarnationen aufgezeichnet haben. Als Medium dienten getrocknete Palmblätter, in welche diese Texte eingeritzt wurden. Annett Friedrich beschreibt ihre Erfahrungen in verschiedenen Palmblattbibliotheken. Was sie erlebt hat, bestätigt, dass wir alle in ein feines Gewebe unzähliger Lebensfäden eingewoben sind, aus denen sich unser Leben entfaltet.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die Feinstofflichkeit in der modernen Naturwissenschaft / Dr. Hugo Niggli
Mehr und mehr nähern sich heute die inneren Visionen von Mystikern und die Erkenntnisse von Naturwissenschaftlern einander an. Was noch vor wenigen Jahrzehnten unmöglich erschien, nämlich die Seele wissenschaftlich zu beweisen, rückt in greifbare Nähe. Alle, die sich danach sehnen, die dreidimensionale Alltagsrealität mit der grösseren, geistigen Realität zu verbinden, werden über die im folgenden Artikel geschilderten Forschungsergebnisse staunen. Darin wird deutlich, dass Licht tatsächlich die Materie durchdringt und dass letztendlich Licht und Materie nicht voneinander getrennt sind.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

... und weiteres mehr!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 
 
  Herausgeberin der Zeitschrift LICHTWELLE: LICHTWELLE-Verlag, Buchhandlung im Licht,
Oberdorfstrasse 28, 8024 Zürich, , Tel. +41 (044) 252 68 78